Wieviele Ausfertigungen der Urkundenübersetzung benötige ich?

Üblicherweise erhält die Institution, bei der Sie die Übersetzung einreichen, eine Ausführung, sei es ein Arbeitgeber, eine Behörde oder eine Universität. Mit einem zweiten Satz haben Sie jederzeit amtlich gültige Urkundenübersetzungen im Original für Ihre Unterlagen.

Wenn Sie sich aber zum Beispiel bei mehreren Hochschulen bewerben und die Bewerbung nicht online erfolgen kann, so benötigen Sie für jede Hochschule eine eigene Papierausführung. Da jedoch die beglaubigte Übersetzung bereits mit der ersten Ausführung bezahlt ist, können wir Ihnen weitere Ausführungen kostengünstig anbieten.

Es ist inzwischen zunehmend üblich, Anträge online zu stellen. Das bedeutet, dass die Papierversion eingescannt werden kann und Sie diese zu Ihren Akten nehmen können. In diesem Fall bietet es sich an, über die Papierausführung hinaus direkt einen Scan der beglaubigten Übersetzung mitzubestellen. Diesen bieten wir kostengünstig an, und der von uns angefertigte Scan sieht auch optisch ansprechend aus, da der Scanvorgang vor dem Heften und Versiegeln der beglaubigten Übersetzung erfolgt.

Allerdings ist es so, dass zahlreiche Behörden sogenannte Integritätschecks durchführen, das heißt, sie geben sich zunächst mit einer elektronischen Ausführun (Scan) zufrieden, fordern aber im Laufe des Antragsverfahrens Papierausführungen nach, um die Echtzeit zu prüfen. Wir empfehlen daher, auch aus Kostengründen, auch eine Papierausführung mitzubestellen. Selbstverständlich können wir bei Bedarf auch neue Papierausführungen erstellen, diese sind dann aber aufwandsbedingt teurer als wenn sie direkt mitbestellt werden.